821 Bewertungen / 177 Teilnehmer / 166 Kommentare

Klicken Sie sich durch die Kommentare zur Energie- und Klimaschutzstrategie

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Online-Beteiligung brachten in 166 Kommentaren zahlreiche konstruktive Hinweise in die Erarbeitung der Integrierten Energie- und Klimaschutzstrategie ein. Zusätzlich gaben in der Online-Umfrage mehr als 120 Personen wertvolle Rückmeldungen zum Beteiligungsverfahren. Der Online-Dialog ist nun abgeschlossen. Die Maßnahmenvorschläge und alle Kommentare können Sie sich weiter auf dieser Website ansehen.

Noch 0 Min.
821 Bewertungen 166 Kommentare

Kapitelübersicht

Beschreibung:

Der Wärmemarkt bietet ein erhebliches Potenzial für das Erreichen der energie- und klimapolitischen Ziele Thüringens. Für die Erhöhung der Energieeffizienz Thüringens ist, neben der Reduktion des Wärmebedarfs in Wohn- und Nichtwohngebäuden und in Prozessen, auch die Steigerung der Effizienz der Wärmeerzeugung von hoher Bedeutung.

Konzepte zur CO2-neutralen Wärmeversorgung für ...

weiterlesen

Beschreibung

Neben dem Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ist auch die Integration von erneuerbaren Energien im Wärmesektor flankiert durch die Reduzierung des Wärmebedarfs im Gebäudesektor für das Erreichen der Klimaschutzziele Thüringens von hoher Bedeutung. Für eine nachhaltige Wärmenutzung in Thüringen ist die Förderung lokaler Wärmenetze, die erneuerbare Energien (u.a. holzbasierte Feuerungsanlagen) und Abw&a...

weiterlesen

Beschreibung:

Die Schaffung einer zentralen Koordinierungsstelle sowie eines Dialogforums für die vielfältigen Aspekte der Energiewende dient der Vermittlung und Bekanntmachung der strategischen Energiepolitik nach außen sowie der Abstimmung, Koordinierung und Vernetzung der Aktivitäten verschiedener Akteure auf unterschiedlichen Ebenen. Entsprechend der Zielstellung soll die Koordinierungsstelle und das Dialogforum ein breites Aufgabenspektrum für eine ...

weiterlesen

Beschreibung:

Die energetische Gebäudesanierung ist der zentrale Baustein zur Energieeinsparung in Deutschland. Durch die Verdopplung der Sanierungsrate soll der Primärenergiebedarf von Gebäuden bis 2050 um 80 Prozent reduziert werden. Die Wärmeabnahmedichte wird dadurch insbesondere in Gebieten mit geringer Bebauungsdichte erheblich sinken, was einen wirtschaftlichen Betrieb klassischer Fern- oder Nahwärmenetze erschwert. Dies legt nahe, dass zur netzgeb...

weiterlesen

Beschreibung:

Die Energiewende erfordert ein deutliches Umdenken zur Sicherstellung von Systemstabilität und Versorgungsicherheit. Insbesondere der zunehmende Anteil der fluktuierenden [schwankenden] Stromerzeugung aus Windenergie und Photovoltaik führt langfristig zu hohen temporären Überschüssen in der Erzeugung. Zudem kann bei Schwachwindzeiten und zugleich auftretender Dunkelheit nur unzureichend Strom aus erneuerbaren Energien bereitgestellt werden. ...

weiterlesen